03/14/20

Warum ist der Autoankauf per Internet populär geworden?

Im Laufe der Zeit hängt jeder an seinen alten Gebrauchtwagen. Sobald ein neuer Wagen angeschafft werden muss, stellen sich viele Fragen. Auch im Internet gibt es zahlreiche Artikel über dieses Thema. Autohändler genießen nicht immer den besten Ruf in der Automobilbranche. Neben den seriösen Händler gibt es auch einige schwarze Schafe, die lediglich auf Geld aus sind. Eine hundertprozentige Garantie wird es nie geben, jedoch kann man mit einigen Tipps und Tricks bestimmte Händler vermeiden. Worauf es beim Autoankauf in der Schweiz ankommt, wird im Folgenden erklärt.

Visitenkarte und Handynummer
Bei jedem Kauf ist es üblich, dass manche Händler sich mit einer Visitenkarte aufmerksam machen. Sie genießen zwar nicht den besten Ruf, sind dafür aber seriös und keine Betrüger. Weiterhin gibt es Anbieter, welche ihre Karten am Scheibenwischer hinterlegen. Laut unterschiedlichen Tests waren nicht alle Anbieter unseriös. Wer den Service nutzen möchte, sollte zunächst auf den Sitz des Händlers achten. Dieser gibt erste Anzeichen, von wo die Geschäfte der Person betrieben werden. Bei Betrug verschwinden viele der Anbieter meist spurlos.

Seriöse Anbieter machen stets ein kostenloses Angebot
Ein kostenloses Angebot sollte in der Regel unverbindlich und nichts Überraschendes sein. Nichtsdestotrotz gibt es Händler, die Gebühren oder eine Anfahrtspauschale verlangen, um das Auto zunächst einschätzen zu können. Nicht umsonst hält der Großteil der Kunden Abstand von derartigen Angeboten. Ehrliche und seriöse Anbieter machen immer ein kostenloses und unverbindliches Angebot ohne dabei zu zögern. Gebühren vor dem Kauf schrecken potentielle Kunden ab. Aus diesem Grund beim Ankauf eines Autos immer auf das Angebot achten.

Auf den Service des Autohändlers achten
Der Service spielt bei jedem Ankauf eine wichtige Rolle. Gute Angebote und Preise mögen zwar verlockend sein, dennoch hilft selbst der beste Preis nicht bei schlechtem Service weiter. Im Falle eines Schadens oder Reparaturarbeiten wird schnell Hilfe benötigt. Ohne ausreichend Unterstützung und Service gestaltet sich dies zum Problem.

Abwicklung und Zahlung
Auf keinen Fall sollte das Geschäft mit einem Handschlag oder Scheck abgeschlossen werden. Am besten werden die Zahlungsmethoden und die anschließende Abwicklung im Voraus überprüft. Wer Fragen hat, kann sich diese auch gerne vom Händler beantworten lassen. Sollte der Verkäufer einer Begutachtung aus dem Weg gehen, ist vom Kauf abzuraten.

Fazit
Wer ein Auto in der Schweiz kaufen möchte, hat auf viele Dinge zu achten. Neben einem seriösen Autohändler gibt es zahlreiche Betrüger, die es nur auf das Geld der Kunden abgesehen haben. Generell können seriöse Unternehmen mit einem kostenlosen und unverbindlichen Angebot punkten. Wichtig ist auch die Visitenkarte, die bei möglichen Fragen weiterhelfen kann. Zudem lässt sich anhand der Karte der feste Sitz des Anbieters einsehen, falls dieser plötzlich verschwinden sollte. Sehr viel Wert sollte auf den Service gelegt werden. Unfälle oder Reparaturen sind keine Seltenheit und müssen professionell behandelt werden. Wer beim nächsten Autokauf auf diese Punkte achtet, wird keine bösen Überraschungen erleben.

03/5/20

Der Hund, der beste Freund des Menschen…wenn da nicht diese eine Sache wäre…

Hunde sind zuverlässige Begleiter und treue Kumpane. Haben sie sich einmal in ihren ganz persönlichen Menschen verliebt, weichen sie ihm kaum von der Seite. Hunde sind ehrlich und zeigen ihre Liebe ohne Kompromisse. Nicht umsonst sorgte das im Laufe der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte dafür, dass Hunde zum besten Freund des Menschen wurden. Doch bei aller Liebe ist nicht alles Gold was glänzt. Hunde haben ein essentielles Problem, mit dem Frauchen und Herrchen klar kommen müssen. Sie haaren.

Es gibt auch Rassen, die nicht oder weniger haaren, doch der ganz gewöhnliche Hund haart. Das können die Besitzer nun sehen wie sie wollen, doch nicht jeder findet Hundehaare gut. Gerade wer eine Hundehaarallergie hat, hat ein großes Problem damit. Doch auch Besucher, die selbst keinen Hund haben, können von den vielen Hundehaaren an der Kleidung eher abgeschreckt sein. Das Problem ist nicht nur eine potentielle Hundehaarallergie. Auch erscheinen die Haare für viele Menschen unhygienisch. Wer nicht sehr stark darauf achtet, dass Hundehaare nicht überall rumliegen, kommt schnell in Verruf seinen eigenen Haushalt nicht zu pflegen.

Hundebesitzer selbst merken teilweise gar nicht, wie viele Haare ständig überall sind. Diesen Blick haben sie im Laufe der Zeit verloren. Doch Hundehaare sind überall dort, wo sich der vierbeinige Begleiter ständig aufhält. Sie liegen auf dem Sofa rum, wenn der Hund auch dort ist. Sie fliegen auf Fliesen herum, verfangen sich in Teppichen oder auch an Stühlen, Schuhen, Badvorlegern und Co. Hundebesitzer mit einem Hund in der Wohnung oder im Haus sollten einmal sehr bewusst danach schauen, wo überall Hundehaare sind. Auch die eigene Kleidung sollte angeschaut werden. Häufiger als einigen lieb ist, finden sich dort nämlich Hundehaare. Es ist vergleichbar mit Rauchern. Diese riechen normalerweise nicht, wenn etwas stark nach Rauch riecht. Nichtraucher hingegen riechen sehr schnell den unangenehmen Geruch und wollen daher auch so schnell wie möglich den Urin Geruch entfernen.

Was lässt sich nun dagegen tun? In erster Linie sollte der Hund idealerweise draußen gehalten werden. Dann stellt sich dieses Problem gar nicht erst. Doch es ist nachvollziehbar, wenn nicht jeder seinen Hund vor Haus oder Wohnung leben lassen möchte. Manchmal ist das einfach nicht machbar. Lebt der Hund also innen, muss permanent gereinigt werden. Wer sich Zeit lässt mit saugen und wischen, sorgt dafür, dass mehr und mehr Haare sich permanent überall befinden. Insofern sollte täglich der Boden gereinigt werden. Auch Sofa und Co. müssen in regelmäßigen Abständen sauber gemacht werden, insofern der Hund darauf schläft oder spielt.

Weiterhin sollte der Hund gepflegt werden. Eine Bürste oder sogar ein Hundefriseur wirken wahre Wunder. Wer seinen treuen Begleiter regelmäßig pflegt, sorgt dafür, dass die Haare während der Pflege entfernt werden. Deshalb lohnt es sich auch einen bestimmten Ort für die Hundepflege zu definieren. Dieser Ort sollte dort sein, wo Hundehaare nicht stören.

03/2/20

Wie kann man eine Inkasso Forderung abwehren?

Finanzen und Schulden berechnen

Der Gläubiger kann ein Inkassounternehmen beauftragen, wenn eine Rechnung nicht bezahlt und auf die entsprechenden Mahnungen nicht reagiert wurde. Das Inkassounternehmen fordert dann das Geld ein, das dem Gläubiger zusteht.

Es gibt allerdings auch Fälle, in denen die vermeidlichen Forderungen vollkommen aus der Luft gegriffen sind. Wenn Post von einem Inkassounternehmen im Briefkasten liegt und die gestellten Forderungen nicht berechtigt sind, kann sich gegen die falsche Forderung natürlich zur Wehr gesetzt werden. Hierzu ist es nötig, einen Einspruch einzulegen. Dieser Einspruch, der schriftlich erfolgen sollte, ist der erste Schritt um eine Inkasso Forderung abzuwehren.

So kann bei einer unberechtigten Forderung vorgegangen werden

Wenn Post mit einer Forderung eines Inkassounternehmens eintrifft, muss im ersten Schritt geprüft werden, ob es sich um eine berechtigte Forderung handelt. Wenn das Geld zu Unrecht verlangt wird, muss ein schriftlicher Einspruch eingehoben werden. Auch besteht die Möglichkeit, das Inkassounternehmen telefonisch zu kontaktieren, um zu versuchen, den vorliegenden Fall zu klären. Allerdings gibt es dann keinen schriftlichen Nachweis über den Widerspruch gegen die Zahlungsaufforderung.

Der schriftliche Widerspruch ist also vorzuziehen. In dem Schreiben sollte erläutert werden, dass die Forderung falsch beziehungsweise unberechtigt ist und deshalb keine Begleichung des offenen Betrages erfolgen wird. Darüber hinaus sollte eine Erklärung enthalten sein, warum die Forderung im Detail zurückgewiesen wird.

Wenn bereits gegen die ursprüngliche Gläubigerrechnung widersprochen wurde, dann sollte in dem Schreiben darauf hingewiesen werden und ebenfalls eine entsprechende Kopie dieses Widerspruchs beigefügt werden.

Wichtig ist, auf eine schlüssige und sachliche Ausführung zu achten, um zu erklären, warum die Forderung nicht bezahlt wird. Ebenfalls sollte hier eine Frist genannt werden, bis wann die angebliche Forderung durch das Inkassounternehmen erklärt werden soll. Hier kann angekündigt werden, dass die Sache erledigt ist, wenn keine Reaktion bis zu der genannten Frist erfolgt. Verschickt werden sollte der Widerspruch durch ein Einschreiben mit Rückschein.

Sollte die offene Forderung allerdings berechtigt sein, sollte diese kurzfristig bezahlt werden. Denn auch Inkassokosten, Mahngebühren und Verzugszinsen müssen in diesem Fall bezahlt werden, wenn diese bereits durch die verspätete Zahlung entstanden sind. Dies ist natürlich nur dann der Fall, wenn es sich um eine wirklich berechtigte Forderung handelt und ein Zahlungsverzug vorliegt. Wenn nicht genügend Geld vorhanden ist, um die berechtigte Rechnung zu bezahlten, hilft es, sich mit dem Inkassounternehmen diesbezüglich persönlich in Verbindung zu setzen. Häufig kann dann gemeinsam eine Lösung gefunden werden. Wird eine berechtigte Forderung nicht gezahlt, kann es zu einem gerichtlichen Mahnverfahren kommen, das weitere Kosten und Unannehmlichkeiten nach sich zieht.

Was passiert nach dem Widerspruch?

Es hängt von dem jeweiligen Inkassounternehmen ab, was nach dem Einspruch gegen die Forderung passiert. Wenn es ein seriöses Unternehmen ist, wird dieses Kontakt zum Gläubiger aufnehmen und ihn um eine Überprüfung des Vorgangs bitten. Danach erfolgt in der Regel eine schriftliche Mitteilung, wie die Forderung des Gläubigers begründet ist, wie sich die gesamte Forderung zusammensetzt und wie die nächsten Schritte aussehen.

Handelt es sich um kein seriöses Inkassounternehmen, wird auf den Widerspruch wahrscheinlich keine Reaktion erfolgen. Entweder wird es dann still um das Inkassobüro oder es gibt nach einiger Zeit weitere Mahnungen. Auf diese ist es dann nicht mehr nötig, weiter einzugehen. Ein gerichtlicher Mahnbescheid wird von sehr dreisten, unseriösen Unternehmen beantragt. Kommt es dazu, muss innerhalb von 14 Tagen dagegen unbedingt Einspruch eingelegt werden. Dazu muss lediglich das Formular für den Widerspruch ausgefüllt werden, dass dem Mahnbescheid beiliegt. Hier ist keine ausführliche Begründung mehr nötig. Damit sollte sich die Angelegenheit spätestens erledigt haben, da der nächste Schritt in der Klageerhebung durch das Inkassobüro bestehen würde. Da es dafür aber keine gültigen Forderungen hat, wird dies nicht passieren.