Warum Du bei deiner SEO optimierung nicht auf Backlinks verzichten kannst

Jeder, der eine kommerzielle Website betreibt, wünscht sich, bei Google möglichst gut und weit vorne gefunden zu werden. Schließlich schauen die meisten Leute, wenn sie die Suchmaschine benutzen, nur auf die erste, maximal auf die zweite oder dritte Seite. Was hat das mit Backlinks zu tun? Google selbst hat schon vor Jahren bestätigt, dass eine gute Backlink-Struktur neben dem Website-Content der wichtigste Faktor für ein gutes Ranking ist.

Doch was sind Backlinks überhaupt?

Ein Backlink (deutsch: Rückverlinkung) bezeichnet man eingehende Links von einer Website zur anderen. Als Beispiel nennen wir einen externen Blog eines Unternehmens, der ein alltägliches Problem aufgreift und mit der Hilfe einer Verlinkung auf die Hauptseite des Unternehmens leitet, bei dem ein Produkt als Musterlösung für das beschriebene Problem hergeleitet wird. Ein weiteres Beispiel wäre die gegenseitige Verlinkung zweier Partnerseiten von unterschiedlichen Hosts.

Die Bedeutung von Rückverlinkungen bei der SEO Optimierung

Ob eine SEO Optimierung Erfolg hat oder nicht, hängt von dem Vertrauen ab, welches die Website von der Suchmaschine erhält. Eine gute Link-Struktur mit internen und externen Links trägt dazu bei, dieses Vertrauen und damit auch die Website zu stärken und besser zu Positionieren. Den Grundgedanken dahinter kannst du dir etwa so vorstellen:

Wenn dir mehrere Personen unabhängig voneinander ein Restaurant als das beste, dass sie kennen bezeichnen, würdest du mehr Vertrauen auf dieses Restaurant setzen, als wenn es keiner deiner Bekannten kennt und empfehlen kann.

Ähnlich kann man einen Backlink bei der SEO Optimierung sehen. Wenn mehrere Rückverlinkungen auf die Seite bestehen und/oder ausgehen, wird die Seite mit mehr Vertrauen seitens der Suchmaschine gewürdigt. Dabei gilt das Prinzip: Link von Website 1 zu Website 2 trägt zum Vertrauen für Website 2 bei.

Und so hilft ein Backlink-Netzwerk deiner Website:

Das Ranking wird gesteigert, je besser deine Website mit anderen vernetzt ist. Eine höhere Anzahl an Links zu anderen Websites geht mit einer höheren Position bei Google einher – mehrere Studien beweisen dies. Jedoch gibt es dabei einen Haken: Die Links sollten qualitativ hochwertig sein. Links, die gegen Googles Webmaster-Richtlinien verstoßen, sind keine gute Idee. Ein Beispiel hierfür sind gekaufte Links (Linktausch).

Google findet neue Websites mit der Hilfe sogenannter Crawler. Links kannst du quasi als eine Straße für die Crawler ansehen, auf denen sich durch das Internet bewegt, um neue Inhalte zu erkennen. Heißt im Umkehrschluss: Je besser verlinkt eine neue Seite ist, desto einfacher wird Google sie indexieren – unabdingbar für eine gute SEO Optimierung.

Das Vertrauen steigt (nicht nur bei Google). Ein gut ausgebautes Netzwerk an Links hilft dabei, mehr Vertrauen bei Besuchern (und/oder potentiellen Kunden) zu gewinnen. Die Glaubwürdigkeit als kompetenter Ansprechpartner für dein Thema, als etabliertes, glaubwürdiges Unternehmen wird gesteigert. In dieser Hinsicht ist es pures Gold wert, den Aufbau eines guten Backlink-Netzwerkes voranzutreiben.